Disco not Disco 1 / 2 / 3 – Post Punk, Electro & Leftfield Disco

In Plattenläden findet man manchmal Fächer mit dem Etikett Disco not Disco. Gemeint ist damit die Variante von Tanzmusik, die Ende der 70er Jahre im Underground entstand, als Genres wie Punk, Rock, Funk oder New Wave miteinander verschmolzen. Dieser kreativen und vielfältigen Musik widmete sich 2000 das Label Strut Records mit der Compilation Disco not Disco, deren ersten beiden Teile der Reihe von den britischen DJs Sean P. und Joey Negro kompiliert wurde. Die Relevanz dieser Veröffentlichung zeigt sich daran, dass Disco not Disco bereits als so eine Art Genre Bezeichnung dient.

Was (not Was) haben mit ihrem Bandnamen die Macher von Disco not Disco zu dem Titel dieser Sampler-Reihe inspiriert und steuern ihren Song Wheel me out bei. Arthur Russell, eine Schlüsselfigur der New Yorker Avantgarde-Szene, ist gleich mit drei seiner Songs auf der ersten Zusammenstellung vertreten. Aus seiner Feder stammen Tell you today von Loose Joints, Kiss me again von Dinosaur und Tree House / School Bell von Indian Ocean. Multiinstrumentalist Bill Laswell ist mit seiner Band Material ein Dauerbrenner, der auf allen drei Teilen vertreten ist. Auf dem ersten Teil findet man den Titel Over and over, eine Zusammenarbeit mit der Sängerin Nona Hendryx. Wem 11 Titel zu wenig sind, dem sei die Vinyl-Version empfohlen, da sich auf ihr der Bonustrack Move von Nicky Siano findet.

Nur ein Jahr später folgte der Nachfolger Disco Not Disco 2: Die Titelauswahl fiel mit Interpreten wie YelloThe Coach House Rhythm Section und Alexander Robotnick elektronischer aus als auf dem Vorgänger. Der Opener White Horse von Laid Back gefiel selbst Prince so gut, dass er eine Split-Single mit diesem Song veröffentlichte. Allerdings sind dieser Song und Let’s Go Swimming von Arthur Russell scheinbar nur von Vinyl statt von originalen Masterbändern aufgenommen. Dieser Umstand mildert die Soundqualität leider. Ansonsten ist der zweite Teil eine großartige Zusammenstellung mit äußerst raren Stücken wie dem Fehlfaben-Cover Fourteen days von Lex oder Get down von Connie Case. Disco not Disco 1 und 2 werden nicht mehr gepresst und haben sich deswegen zu begehrten Sammlerstücken entwickelt. Allerdings muss man zum Teil tief in die Tasche greifen, da sie zu Preisen zwischen 30 und 120 Euro angeboten werden.

Der dritte und bisher letzte Teil erschien 2008. Neu aufgelegt wurde die Serie durch das Label !K7, welches das pleitegegangene Label Strut Records wiederbelebt hatte. Auch wenn es sich um den dritten Teil handelt, trägt die Compilation nicht den Titel Disco not Disco 3, sondern Disco Not Disco: Post Punk, Electro & Leftfield Disco Classics – 1974-1986. Der bisher letzte Teilbeinhaltet Klassiker wie Los Niños Del Parque von Liaisons Dangereuses, Contort Yourself von James White & The Blacks oder Sharevarie von A Number of Names. Offensichtlich gibt es zwei verschiedene Versionen, auf denen der 8. Track entweder von Gina X Performance oder Yellow Magic Orchestra stammt. Wie auch bei den ersten beiden Teilen finden sich hier ausführliche Linernotes mit Informationen zu allen auf dem Sampler enthaltenen Stücken. 2012 hat sich Strut Records endlich entschieden, Disco Not Disco: Post Punk, Electro & Leftfield Disco Classics  auch auf Vinyl zu veröffentlichen.

Bleibt zu hoffen, dass noch weitere Teile veröffentlicht werden. Bis dahin kann man sich die Zeit mit weiteren Compilations von Joey Negro und Sean P vertreiben. Hier lohnt es sich z. B. in The Soul of Disco oder Supafunkanova reinzuhören.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s